Meermann

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1918: Wappen mit Meermann
(Adelsdiplom für Oberst Franz v. Berger; nach Ernst Krahl)
Meermann (Wappen von Grundlsee)

Der Meermann (auch als Wassermann, TritonW-Logo.png bezeichnet) ist in der Heraldik als seltene Gemeine Figur und als Schildhalter anzutreffen.

Oannes auf einem Basrelief aus Khorsabad (Dur Šarrukin (Assyrien)

Geschichte

Das erste überlieferte Mischwesen aus Fisch und Mann dürfte die babylonische Gestalt OannesW-Logo.png sein (ca. 13. Jahrhundert vor Christus), die manchmal mit dem babylonischen Gott EaW-Logo.png (sumerischer Beiname Nudimmud; Menschenbildner) gleichgesetzt wird.

Darstellung

Der Meermann ist die männliche Form der Meerfrau und wird Fabelwesen, dem Sternzeichen oder mythologischen Wesen wie einem Wasser-, Meeres- oder Flußgott nachempfunden. Meist wird er als nackter, gekrönter oder ungekrönter, mit von den Hüften in einen einfachen oder geteilten Fischschwanz übergehender Mann dargestellt. Meermänner mit zwei Fischwänzen bzw. einem geteilten Fischwanz sind entsprechend zu melden.

Der Meermann stemmt seine Arme in die Hüfte, hält teilweise aber auch einen Dreizack oder einen anderes Motiv in der Hand, das ihn als solchen charakterisiert; der geteilte Schwanz kann in Wappendarstellungen rechts und links des Mannkörpers nach oben geführt und vom Meermann gehalten werden. Der Fischschwanz wird schuppig blasoniert in einer heraldischen Farbgebung (Tingierung) im Wappenfeld hervorgehoben. Armlose Meermänner sind eine weitere Alternative (in Anlehnung an die Heraldikfrühzeit).

In der englischen und der französischen Wappenkunde ist der Meermann als Schildhalter gebräuchlich.

Galerie

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Mermen in heraldry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien