Schächerkreuz

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Schächer-/Gabelkreuz. Weitere Bedeutungen sind unter Gabelkreuz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Schächerkreuz
Deichsel
1475: Schächer an einem gegabelten Kreuz (nach Antonello da MessinaW-Logo.png)

Das Schächerkreuz (auch Gabelkreuz, gegabeltes Kreuz genannt, frz.: pairie alésé; engl.: shakefork) ist in der Heraldik ein Kreuz, das ähnlich wie der Buchstabe „Ypsilon“ erscheint. Je nach heraldischer Quelle wird das Schächer-/Gabelkreuz zu den Heroldsbildern, zu den gemeinen Figuren oder zur Sonderform Kreuze gezählt.

Darstellung

Das Schächerkreuz ist in der Heraldik eine Variante des Heroldsbildes Deichsel. Im Gegensatz zur Deichsel wird das Schächerkreuz immer schwebend dargestellt. Die Arme des Schächerkreuzes streben gabel- oder deichselförmig nach den Ecken des oberen Schildrandes, berühren aber den Schildrand nicht, wie auch der Schächerkreuz-Fuß den unteren Schildrand nicht berührt.

Schächer- oder Gabelkreuz (Tafel VI. Figur 8.): hat seinen Namen von den Schächern, die mit Christus zusammen gekreuzigt und deren Kreuzen obige Form irrig zugeschrieben wird, es gleicht dem Buchstaben Y. Das Schächerkreuz kommt nur schwebend vor, anderenfalls heißt es Deichsel (siehe diese). Tafel VI. Figur 9 ist ein endgespitztes Schächerkreuz.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Wappenbilderordnung

Das Schächerkreuz wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) im Abschnitt Kreuze unter der Nr. 0399 aufgenommen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 36.