Grabkreuz

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabkreuz
(gemäß Siebmacher)
Gotische Grabplatte mit Grab-/Scheibenkreuz (Dorfkirche Kirchdorf (Poel)W-Logo.png, 13. Jahrhundert)

Grabkreuz (auch Scheibenkreuz genannt; frz.: croix pattée arrondie ou cerclée; engl.: cross patty convexed) ist in der Heraldik ein Ausdruck für eine seltene Kreuzform, bei der die Linie an jedem Kreuzarmende zum Schild-/Feldrand ausgebogen („konvexförmig“) ist, während die seitlichen Begrenzungslinien der Arme eingebogen („konkavförmig“) sind.

Grabkreuze werden in der heraldischen Literatur nur selten den Heroldsbildern zugeordnet (wenn das Kreuz bis zu den Schildrändern reicht), meist aber den Sonderformen Kreuz oder den gemeinen Figuren (wenn das Grabkreuz nicht bis zu den Schildrändern reicht, es also schwebend im Wappen erscheint).

Darstellung und Geschichte

Das heraldische Grabkreuz ist den frühgotischen Kreuzen nachempfunden, die man vorwiegend auf Grabplatten in Dänemark (bzw. in einst von Dänemark besetzten Gebieten) findet. Stelen wie das „Kreuz von Fanjeaux“ (Croix de FanjeauxWp France moderne.png) oder die Kreuze auf diversen scheibenförmigen Grabstelen („Hilarri/Todstein“W-Logo.png) ähneln dem Grabkreuz. Ein Zusammenhang zwischen den Grabstelen und dem heraldischen Motiv Grabkreuz könnte bestehen, ist aber bislang nicht wissenschaftlich belegt oder untersucht. Gleiches gilt für die Vermutung, daß heraldische Grabkreuze bestimmten Weihekreuzen nachempfunden sind und man aus Vereinfachungsgründen den Ring/Kreis, der Weihekreuze umschließt, weggelassen habe. Als gesichert gilt dagegen, daß sich die Darstellungen des heraldischen Grabkreuzes nicht an jene Kreuze anlehnen, die man heute allgemein als GrabkreuzeW-Logo.png bezeichnet.

In der Heraldik erscheint das Grabkreuz gewöhnlich als Variante des Tatzenkreuzes:

Grabkreuz (Tafel VI. Figur 52.) hat breite Enden und Ausrundung wie das Tatzenkreuz, schwebt aber und hat, statt der geraden Armenden, nach außen gebogene Abgrenzungslinien.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Ausprägungen / Varianten

Es gibt diverse Varianten respektive unterschiedliche Ausprägungen des Grabkreuzes. In der neueren Heraldik versucht man, zwischen diesen zu unterscheiden. Man differenziert teilweise zum Beispiel zwischen:

Illustrationsbeispiel Name Erläuterung
Coa Illustration Cross Pattee 1.svg (Gemeines)
Grabkreuz
Coa Illustration Cross Pattee rounded.svg (Gerundetes / rundes) Grabkreuz auch schwebendes Tatzenkreuz mit abgerundeten Enden genannt (frz.: croix pattée alésée arrondie)
Muster-Zirkelschlagkreuz.png Zirkelschlagkreuz[2] ist ein streng geometrisches Kreuz, das aus Zirkelschlägen konstruiert werden kann (siehe auch nachstehend Zirkelkreuz bzw. engl.: globical cross)
Muster-Zirkelkreuz-lt.-Leonhard.png Zirkelkreuz[3] ist ein geometrisches Kreuz, das grundsätzlich aus Zirkelschlägen konstruiert werden kann, aber im Gegensatz zum vorgenannten „Zirkelschlagkreuz“ nicht zu 100 Prozent geometrisch aufgerissen wird, sondern den Anforderungen des Wappenschildes gemäß gestaltet wird.
Coa Illustration Cross Pattee concave arms, convex ends.svg Partenkreuz ist ein Kreuz, das aus vier kreuzförmig zusammengestellten Bartenklingen besteht (Rundung nach außen), die im Kreuzzentrum miteinander verbunden sind.
Barte: Jakobswalde Wappen.png
Muster-Wolfsankerkreuz 02.pngMuster-Wolfsankerkreuz 03.png Wolfsankerkreuz auch mißverständlich Wolfseisenkreuz genannt; ist ein Kreuz, das aus vier kreuzförmig zusammengestellten Wolfsankern besteht (Rundung nach außen), die im Kreuzzentrum durch einen gemeinsamen Ring verbunden sind.
Cantercross.svgCoa Illustration Cross Canterbury.svg Canterbury-Kreuz auch Kreuz von Canterbury genannt; ist ein Kreuz, das wie eine sächsische Brosche aus dem 8. Jahrhundert erscheint, die man 1867 in Canterbury fand.
Pectoral Cross of St Cuthbert.svgDurham - St Cuthberts arms.png Cuthbert-Kreuz ist dem Pektoral-KreuzW-Logo.png des Heiligen Cuthbert von LindisfarneW-Logo.png nachempfunden (man entdeckte es, als man sein Grab im Jahre 1827 öffnete).
Consecration cross Coimbra.jpg Ein Weihekreuz (Apostelkreuz, päpstliches Kreuz, crux signata; engl.: consecration cross), das immer nimbiert respektive von einem Ring/Kreis umschlossen ist Weihekreuz.svg, erscheint manchmal auch in Form eines Grabkreuzes.

Galerie

Abgrenzung

  • Das Grabkreuz ist vom Weihekreuz zu unterscheiden. Beide können die gleiche Grundform besitzen, das Weihekreuz ist aber immer im Gegensatz zu einem Grabkreuz immer von einem Ring umschlossen.

Symbolik

Außerhalb der Heraldik interpretiert man die Arme des Grabkreuzes manchmal als „Lichtstrahlen“, die für die Auferstehung des gekreuzigten Jesus stehen könnten. Eine vorchristliche (sakrale) Bedeutung der Grabkreuze wird teilweise vermutet, konnte aber bislang nicht zweifelsfrei belegt werden.

Wappenbilderordnung

Weblinks

 Commons: Canterbury-Kreuze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Weihekreuze in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.
  2. Hier dargestellt gemäß: Leonhard, Walter: Das grosse Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung, Bechtermünz-Verlag 2003. ISBN 3-8289-0768-7. S. 288. Abb. 28
  3. Hier dargestellt gemäß: Leonhard, Walter: Das grosse Buch der Wappenkunst. Entwicklung, Elemente, Bildmotive, Gestaltung, Bechtermünz-Verlag 2003. ISBN 3-8289-0768-7. S. 153. Abb. 26