Milan Buben

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

PhDr. Milan Michael Buben, (* 25. Mai 1946 in Prag), ist ein tschechischer Historiker und Heraldiker.

Leben

Nach dem Abitur begann er 1965 an der Karls-UniversitätW-Logo.png das Studium der englisch und tschechischen Sprache und später allgemeinen Geschichte. In den Jahren 1973 bis 1980 war er Gymnasiallehrer, seit 1990 Fachassistent im Sprachzentrum an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität. 1984 bis 1994 war er Vorsitzender der Heraldischen Gesellschaft in Prag. Auch politisch betätigte sich Buben - von 1994 bis 1998 war er im Stadtrat von Prag tätig.[1] Buben ist Doktor der Philosophie. Er ist Dozent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karls-Universität in den Fächern Heraldik und Englisch (zum Teil mit einer speziellen historischen Fachausrichtung).[2]

Werke (Auswahl)

  • Heraldika. Prag, 1986.
    • Deutsche Übersetzung: Heraldik. Bearbeitete Ausgabe, mit zahlreichen Illustrationen, illustriert von Julie Bubnova (Deutsche Nationalbibliothek). Albatros, Prag 1987.
  • Suverénní řád Maltézských rytířů v historii a současnosti. („Souveräne Ritter von Malta in der Geschichte und Gegenwart.“) Prag 1993
  • Encyklopedie heraldiky – světská a církevní titulatura a reálie. („Lexikon der Heraldik: weltliche und geistliche Titel und Institutionen“) Libri, Prag 1994, 1997, 1999, 2003
  • Encyklopedie českých a moravských sídelních biskupů. 2000.
  • Encyklopedie řádů, kongregací a řeholních společností katolické církve v českých zemích. („Enzyklopädie der Orden, Kongregationen und Ordensgesellschaften der katholischen Kirche in den tschechischen Ländern“) Teil I bis III. Libri, Prag 2002, 2003, 2004, 2006, 2007, 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie der Katholischen theologischen Fakultät der Karlsuniversität (Katolická teologická fakulta Univerzita Karlova; KTF UK). Internet: www.ktf.cuni.cz, tschechisch, abgerufen am 4. Februar 2010
  2. Übersicht des Studieninformationssystems der Karluniversität, online is.cuni.cz/studium, tschechisch, abgerufen am 4. Februar 2010