Jean-Claude Loutsch

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Claude Loutsch (* 21. Juli 1932 in Paris; † 24. Juli 2002 in Bridel) ist ein luxemburgischer Augenarzt, Historiker, Genealoge, Maler und Heraldiker der Neuzeit.

Leben

Im Jahr 1964 lebt Jean-Claude Loutsch in Luxemburg und eröffnet seine Praxis[1]. Neben seiner Arzttätigkeit widmet er sich bald dem Wappenwesen und macht sich sukzessive in der Heraldik einen Namen. Die französische Wikipedia konstruiert einen Zusammenhang zwischen seiner zeichnerischen Begabung und seinem Urgroßvater, dem Architekten Jean-François EydtWp France moderne.png.[2] Die Regierung von Luxemburg ernennt ihn zum Berater des Wappenausschuss des Staates Luxemburg. Er veröffentlicht zahlreiche Artikel und Bücher zur Heraldik.

Ehrungen/Mitgliedschaften

Werke

  • 1966: Complément à l'Armorial des Duché de Luxembourg et Comté de Chiny.
  • 1974: Armorial du pays de Luxembourg. Nationale Publikationen des Ministeriums für Künste und Wissenschaften (Ministère des Arts et des Sciences, Luxembourg).
  • 1982: „La famille Eydt de Neumühle-lez-Luxembourg“. In: 125 Jor Sang a Klang Pafendall, Druckerei Print-Service, Luxembourg. 1982. Seiten 240-264.
  • 1989: Armorial communal du Grand-Duché de Luxembourg. 1989 (unter der Leitung von Jean-Claude Loutsch veröffentlicht)

Bibliographie

  • Roger Harmignies, „In memoriam Dr Jean-Claude Loutsch“, in: Le Parchemin, n° 341. Bruxelles. September/Oktober 2002. Seite 356.

Einzelnachweise

  1. H. Kugener: Die zivilen und militärischen Ärzte und Apotheker im Großherzogtum Luxemburg. Band 2/3 (H-R). Luxemburg 2005, Seite 975.
  2. Jean-Claude Loutsch. (2015, juillet 30). Wikipédia, l'encyclopédie libre. Page consultée le 09:48, mai 15, 2016 à partir de https://fr.wikipedia.org/w/index.php?title=Jean-Claude_Loutsch&oldid=117302984: „Doué pour le crayon - talent hérité peut-être de son arrière-grand-père l'architecte Jean-François Eydt (1809-1884) - il produisit également des dessins et des tableaux héraldiques pleins de personnalité et de goût, art qu'il avait su développer en étudiant avec érudition la production des meilleurs maîtres et en suivant les conseils de Paul Adam-Even.“